Twitter und Zeitungen: Gar nicht so unterschiedlich?