World Association of News Publishers


Durchblick-Preis würdigt Anzeigenblattverlage für besonderes publizistisches Engagement

Durchblick-Preis würdigt Anzeigenblattverlage für besonderes publizistisches Engagement

Article ID:

19867

Auftakt der Frühjahrstagung des Bundesverbandes Deutscher Anzeigenblätter - DRK-Präsident Rudolf Seiters würdigt Rolle der Wochenblätter für gesellschaftlichen Zusammenhalt

Berlin, 28.04.2016 – Der Bundesverband Deutscher Anzeigenblätter (BVDA) vergab zum Auftakt seiner Frühjahrstagung am 28. April 2016 den Verbands-Preis „Durchblick“ in Berlin. Ausgezeichnet wurden vier Gewinner in den Kategorien „Beste journalistische Einzelleistung “, „Innovation – die beste Idee des Jahres“, „Beste digitale Aktivität“ sowie „Leser- und Verbrauchernähe“.

BVDA-Präsident Alexander Lenders und Geschäftsführer Dr. Jörg Eggers begrüßten rund 300 Gäste in der Berliner Kulturbrauerei. „Wir sind sehr stolz darauf, heute die beeindruckende journalistische Qualität, Innovationskraft und Vielfalt der Anzeigenblätter auszeichnen zu können“, sagte Lenders. Der Präsident des Deutschen Roten Kreuzes, Dr. Rudolf Seiters, eröffnete die Veranstaltung mit einer Rede zur Flüchtlingsproblematik, in der er das Engagement freiwilliger Helfer hervorhob. „Ohne Zehntausende ehrenamtliche Helfer wäre Deutschland nicht in der Lage gewesen, im Jahr 2015 eine Million Flüchtlinge aufzunehmen", sagte der ehemalige Bundesinnenminister. Deshalb sei er zuversichtlich, dass die Zivilgesellschaft in Deutschland gestärkt aus der Flüchtlingskrise hervorgehe und für künftige Herausforderungen gut gewappnet sei. Als eine der wichtigsten Herausforderungen für die nächsten Jahre sieht der DRK-Präsident die Integration der Flüchtlinge in Deutschland. Das Deutsche Rote Kreuz betreut nach eigenen Angaben bundesweit rund 490 Notunterkünfte mit etwa 140.000 Flüchtlingen.
 
Seiters würdigte in diesem Zusammenhang auch die wichtige Rolle der Anzeigenblätter für eine aktive Zivilgesellschaft und den gesellschaftlichen Zusammenhalt in Deutschland. Nicht nur durch die BVDA-Initiative „Das geht uns alle an!“ setzen sich die Mitgliedsverlage des BVDA regelmäßig mit relevanten und auch kontroversen gesellschaftlichen Themen auseinander. Der jährliche Durchblick-Preis würdigt herausragende Beispiele publizistischen Engagements.

Die Preisträger des Durchblick-Preises 2016

Kategorie „Leser- und Verbrauchernähe“
Preisträger in dieser Kategorie ist die Neue Buxtehuder Verlagsgesellschaft mbH in Buxtehude. Sie erhält die Auszeichnung für die Aktion „Das WOCHENBLATT mischt sich ein“. Im Rahmen dieser Kampagne kümmert sich die Redaktion um spezifische Leser-Probleme. Sie beseitigt Missstände, die sie von ihren Lesern erfährt. Die Redakteure bringen sich aktiv ein und arbeiten an der Lösung der Probleme.

Kategorie „Innovation – die beste Idee des Jahres“
Als beste Innovation des Jahres zeichnete der BVDA die crossmediale Veröffentlichung „Der Radreporter“ aus. Herausgeber ist der WBV Wochenblatt Verlag in Hamburg. Ein Wochenblatt-Redakteur ist als „Radreporter“ auf den Straßen Hamburgs im Einsatz. Schließlich soll Hamburg Fahrradstadt werden, so steht es im Koalitionsvertrag des Senats. In einer festen Rubrik testet er Wege und gibt mit hoher Resonanz crossmedial Überblick über neue Pläne.

Kategorie „Beste digitale Aktivität“
Preisträger in dieser Kategorie ist die Rhein Main Wochenblattverlagsgesellschaft in Mainz. Sie erhält die Auszeichnung für die Aktion „StädteDuell Mainz/Wiesbaden“. Mit ihrem Selfie-Duell auf Facebook sowie der crossmedialen begleitenden Berichterstattung greift die Redaktion spielerisch die alte Rivalität zwischen Mainz und Wiesbaden auf und konnte so Zielgruppen erreichen, die das Wochenblatt bislang kaum wahrnahmen.

Kategorie „Beste journalistische Einzelleistung – Jahresschwerpunkte Integration, Heimat und Leben in Sicherheit“
Den Preis in dieser Kategorie ging an Manuel Stark von der Mediengruppe Oberfranken in Bamberg für seinen Beitrag „Verbrechen Mutterliebe“. Stark schildert darin die Situation einer geflüchteten Syrerin, die in ihrer Heimat ihre Familie verlor. Ihr Mann und ihre beiden Söhne wurden ermordet, doch in Deutschland fand sie neuen Lebensmut. Durch seinen Beitrag gibt Stark der Flüchtlingsproblematik ein Gesicht und macht sie anhand des individuellen Schicksals greifbar.

Der BVDA-Preis „Durchblick“
Mit dem Durchblick-Preis zeichnet der Verband jährlich Preisträger in verschiedenen Kategorien aus, die der gestiegenen journalistischen Relevanz der Anzeigenblätter Rechnung tragen. Nach einer internen Vorauswahl der Nominierten durch die BVDA-Arbeitskreise kürt eine Jury die Gewinner.

BVDA-Frühjahrstagung
Die Frühjahrstagung des BVDA beginnt am 28. April 2016. Am 29. April 2016 findet das Anzeigenblatt-Forum zum brandaktuellen Thema „Zukunft der Logistik“ statt. Experten eröffnen hier Einblicke in die Zukunftsmärkte der Logistik, sprechen über Maßnahmen zur Erhöhung der Effizienz bei der Zustellung von Printprodukten und geben Tipps zur Optimierung des Zusteller-Marketings.

Über den Bundesverband Deutscher Anzeigenblätter
Der Bundesverband Deutscher Anzeigenblätter e.V. (BVDA) ist die Spitzenorganisation der Anzeigenblattverlage in Deutschland. Gemeinsam mit den beiden anderen Verlegerverbänden hat er seinen Sitz im Haus der Presse in Berlin. Dem BVDA gehören 216 Verlage mit insgesamt 851 Titeln und einer Wochenauflage von 64,7 Millionen Exemplaren an. Damit repräsentiert der BVDA rund 73,2 Prozent der Gesamtauflage der deutschen Anzeigenblätter. Anzeigenblätter sind nach BVDA-Definition Presseprodukte, die kostenlos mindestens einmal wöchentlich an die Haushalte eines festumrissenen Gebietes nahezu flächendeckend verteilt werden. Ihr Vorzug liegt in der hohen Haushaltsabdeckung sowie der großen Lokalität. Anzeigenblätter weisen im Schnitt 30 bis 40 Prozent redaktionelle Inhalte auf.
(Web: www.bvda.de)

Autor

Michael Spinner-Just's picture

Michael Spinner-Just

Datum

2016-04-29 09:47