World Association of Newspapers and News Publishers

Datum

Tue - 02.09.2014


Chefredakteurin von österreichischer Zeitung betont Stärke von Print

Language switcher

Chefredakteurin von österreichischer Zeitung betont Stärke von Print

2011-08-10

Das World Editors Forum (WEF), dessen Jahreskonferenz 2011 im Oktober in Wien stattfindet, widmet den Innovationen im Digitalbereich große Aufmerksamkeit, doch kommen auch erfolgreiche redaktionelle Strategien nicht zu kurz, die das in den Mittelpunkt stellen, was nach wie vor den Kern aller Zeitungen bildet – nämlich Print.

Passenderweise wird das diesjährige Editors Forum in Österreich ausgerichtet, wo der dynamische Verlagsmarkt im Vergleich zu anderen, stark getroffenen westlichen Ländern noch relativ gut dasteht.

Dr. Alexandra Föderl-Schmid, Chefredakteurin der österreichischen Zeitung Der Standard konnte als Referentin für das World Editors Forum gewonnen werden, das vom 12. bis 15. Oktober parallel zum Weltkongress der Zeitungen und zur Info Services Expo in Wien stattfindet. Sie spricht in einer Session unter dem Leitthema „Auf welche Inhalte sollten sich Printzeitungen konzentrieren, die erfolgreich bestehen wollen?”

„Die Funktion der Tageszeitung hat sich gewandelt, da die Möglichkeiten für die Verbreitung aktueller Nachrichten erheblich vielfältiger geworden sind“, so die Chefredakteurin. „Daher gewinnen Printzeitungen als Medium zur Erläuterung der Nachrichten zunehmend an Bedeutung: Hintergründe, Analysen, kritische Betrachtungen und Illustrationen – die Nachrichten hinter den Nachrichten – werden immer wichtiger.“

Der Standard hat vor einiger Zeit sogenannte „Schwerpunktausgaben“ eingeführt, eine erfolgreiche Strategie ausschließlich für Print, bei der ein Thema durchgängig in der gesamten Zeitung behandelt wird und in allen Rubriken Beiträge dazu erscheinen. „Der Vorteil gegenüber einer Beilage liegt darin, dass die Leser durch die gesamte Zeitung geführt werden und überall Artikel zum selben zentralen Thema finden“, betont Föderl-Schmid.

„Von Leserreaktionen wissen wir, dass diese neue Form des Journalismus, die bewusst ein zentrales Thema in den Vordergrund stellt, gut ankommt“, so Föderl-Schmid. „Das Schwerpunktthema orientiert sich an markanten Jahrestagen, an aktuellen Ereignissen wie der Öffnung des Arbeitsmarktes im Schengen-Raum oder der UN-Klimakonferenz sowie zeitlosen Themen wie Glück oder die Lebensmittelproduktion.“

Mehr als 1200 Chefredakteure, Verleger, Geschäftsführer, CEOs und andere Führungskräfte aus der Zeitungsbranche werden zum Editors Forum, zum Kongress und zur Info Services Expo – den jährlichen Branchentreffpunkten der internationalen Zeitungswelt – erwartet. Das fortlaufend aktualisierte Konferenzprogramm sowie Informationen zur Anmeldung und anderen relevanten Aspekten sind unter http://tinyurl.com/3lkgv37 abrufbar.

Weitere Sessions beim Editors Forum:

- Nach WikiLeaks: Der nächste Schritt für Zeitungen, mit Mathias Müller von Blumencron, Chefredakteur des Spiegel; Daniel Domscheit-Berg, Gründer von OpenLeaks, und weiteren Referenten, die noch bekannt gegeben werden.

- Aufbau einer Zeitungscommunity, eine Session, die der Frage nachgeht, wie Zeitungen Social Media einsetzen – mit Jim Brady, Leiter des Project Thunderdome der Journal Register Company in den USA; Matthew Eltringham, Redakteur der Website des BBC College of Journalism in Großbritannien, und Anette Novak, Chefredakteurin der schwedischen Zeitung Norran.

- Bezahlschranken aus Redaktionssicht, mit Jim Roberts, Stellvertretender Geschäftsführender Redakteur der New York Times; Matúš Kostolný, Chefredakteur von SME in der Slowakei, und weiteren Referenten, die noch bekannt gegeben werden.

- Integration: Aktuelle Ansätze für die Bedienung vielfältiger Plattformen, eine Diskussion zu den Vor- und Nachteilen integrierter Redaktionen bzw. separater Plattformen mit John Hillkirk, Chefredakteur von USA TODAY, und Christian Ortner, Chefredakteur der österreichischen Regionalzeitung Vorarlberger Nachrichten.

- Schritte zu einer erfolgreichen Tablet-Applikation, mit Mario Garcia, CEO und Gründer von Garcia Media; Peter Hossli, Chefredakteur von „The Collection“ von Ringier, und weiteren Referenten, die noch bekannt gegeben werden.

- Storytelling über Artikelgrenzen hinaus. Bei dieser Session über neue Formen des Storytellings referieren Scott Klein, Redakteur für den Bereich Nachrichten-Apps bei ProPublica; Bill Adair, Gründer und Chefredakteur von Politifact; Justin Peters, Geschäftsführender Redakteur der Online-Ausgabe der Columbia Journalism Review, und Marcelo Rech, Produktdirektor von RBS in Brasilien.

- Innovationen in Print (im direkten Anschluss an die Session „Auf welche Inhalte sollten sich Printzeitungen konzentrieren, die erfolgreich bestehen wollen?” mit Dr. Alexandra Föderl-Schmid). Zu den weiteren Referenten der beiden Sessions zählen Tom Kent, Redakteur mit Zuständigkeit für redaktionelle Richtlinien und Stellvertretender Geschäftsführender Redakteur, The Associated Press, USA; Simon Kelner, Chefredakteur der britischen Zeitung The Independent; Shyam Parekh, Chefredakteur von DNA Ahmedabad in Indien, sowie weitere Referenten, die noch bekannt gegeben werden.

- Und vieles mehr, darunter spezielle Sessions zum Arabischen Frühling, zu Fragen der Ethik und des Qualitätsjournalismus unter dem Eindruck des Abhörskandals in der britischen Presse, zum internationalen Report „Innovations in Newspapers“ sowie zum jährlichen Branchenbericht „World Press Trends“.

Die Veranstaltungen, die vom Weltverband der Zeitungen und Nachrichtenmedien (WAN-IFRA) ausgerichtet und vom Verband Österreichischer Zeitungen (VÖZ) als Partner unterstützt werden, werden von einem breit gefächerten Rahmenprogramm, Ausflügen sowie Treffen mit Vertretern aus regionaler und internationaler Politik, Wirtschaft und Kultur begleitet.

Die fortlaufend aktualisierten Konferenzprogramme und weitere Details sind unter http://www.worldnewspaperweek.org abrufbar.

Das World Editors Forum ist die innerhalb von WAN-IFRA angesiedelte Organisation für Chefredakteure und andere redaktionelle Führungskräfte von Zeitungen. WAN-IFRA, mit Sitz in Paris, Frankreich, und Darmstadt, Deutschland, sowie Regionalbüros in Singapur, Indien, Spanien, Frankreich und Schweden, vertritt mehr als 18.000 Publikationen, 15.000 Online-Sites und über 3000 Unternehmen in mehr als 120 Ländern. Vorrangiges Ziel des Verbandes ist die Verteidigung und Förderung von Pressefreiheit, Qualitätsjournalismus und redaktioneller Integrität sowie die Entwicklung von erfolgreichen Geschäftsaktivitäten.

Auskunft erteilt: Larry Kilman, Director of Communications and Public Affairs, WAN-IFRA, 7 rue Geoffroy St Hilaire, 75005 Paris, Frankreich. Tel.: +33 1 47 42 85 00. Fax: +33 1 47 42 49 48. Mobil: +33 6 10 28 97 36. E-Mail: larry.kilman@wan-ifra.org


Author information