World Association of Newspapers and News Publishers


Chief Executive Officer

Language switcher

Chief Executive Officer

Vincent Peyrègne ist seit dem 1. Oktober 2012 CEO des Weltverbands der Zeitungen und Nachrichtenmedien (WAN-IFRA).

Vor seinem Wechsel zu WAN-IFRA war er Berater im französischen Ministerium für Kultur und Kommunikation, wo er seit Ende 2008 für den Bereich Presse, Werbung und neue Medien zuständig war. In dieser Funktion oblag ihm insbesondere die Koordination der sogenannten „Etats généraux de la presse écrite“, einem von der französischen Regierung iniitierten Projekt zur Unterstützung der französischen Zeitungsbranche. Von 2004 bis 2008 war er als Leiter für Entwicklung bei Edipresse Publications SA in Lausanne zuständig für Leserstudien und Marketingforschung.

1997 bis 2004 war er bei Ifra (INCA FIEJ Research Association) als Regionaldirektor tätig. In dieser Funktion gründete er 1997 die Tochtergesellschaft Ifra South West Europe für die Betreuung der französischsprachigen Länder und der iberischen Halbinsel, deren Leitung er sieben Jahre lang innehatte. Im Jahr 2000 gründete er Ifra Ibérica und führte parallel dazu die spanischsprachige Ausgabe des internationalen Ifra-Fachmagazins „zeitungstechnik“ ein.

Vor seiner ersten Tätigkeit für Ifra arbeitete er drei Jahre lang für die Wirtschaftstageszeitung La Tribune Desfossés in Paris, zunächst als Anzeigenverkaufsleiter und später als Vertriebsleiter. Zu Beginn seiner beruflichen Laufbahn, nach seinem Abschluss am Institut Européen des Affaires (IEA) in Paris, war er mehrere Jahre als Berater für verschiedene französische Zeitungen und Verlage wie Libération und die Groupe Sud-Ouest sowie eine Reihe von französischen Zeitungsverbänden (für Regionalzeitungen, überregionale Zeitungen und Departement-Zeitungen) und die Zeitungsvertriebsgesellschaft Nouvelles Messageries de la Presse Parisienne (NMPP) tätig.

Vincent Peyrègne ist Gründungsmitglied des französischen Ablegers der SND (Society for News Design) und seit einigen Jahren Mitglied bei ESOMAR und INMA sowie vormaliges Mitglied in der Forschungskommission des Schweizer Werbemedienforschungsunternehmens WEMF in Zürich.

Weitere Informationen: siehe Pressemitteilung.