World Association of Newspapers and News Publishers


World News Publishing Focus 05/06.2015

World News Publishing Focus 05/06.2015

Article ID:

18772

Table of contents

Im Folgenden finden Sie eine Übersicht über die Artikel der Mai/Juni-Ausgabe 2015 des World News Publishing Focus. Durch Anklicken der Überschriften gelangen Sie zu den vollständigen Beiträgen in der ePaper-Ausgabe.


 
Editorial

Auf nach Washington!

Von Dean Roper, Editor-in-Chief

Kurz vor unserem Weltkongress der Zeitungen, bei dem auch der US-Außenminister John Kerry sprechen wird, hier noch weitere Informationen.

In der Zeit bis zum Kongress (vom 1. bis 3. Juni) wird WAN-IFRA seit Januar nicht weniger als vier Reports veröffentlicht haben. Themen sind Programmatic Advertising (Anfang März), Wearables für Nachrichtenanbieter (April), Datenschutz (kurz vor dem Kongress), und dazu kommt noch der Jahresbericht des World Editors Forum, „Trends in Newsrooms“, der in Washington, D. C., veröffentlicht werden wird.


World Printers Online Forum fördert Austausch


The Globe and Mail: Kundenvertrauen
bewahren durch Transparenz

Als Kanadas führender Nachrichtenanbieter ist sich The Globe and Mail durchaus bewusst, welche Bedeutung ein aktives und transparentes Datenschutzmanagement für das Vertrauen der Kunden in seine Verlagsmarke hat. Hier stellen wir die Datenschutzpraxis von The Globe and Mail vor – als Teil unseres im Mai veröffentlichten WAN-IFRA Reports zu diesem Thema.


Sanomas Mobile Development Centre:
Leistungszentrum für Medienanwendungen

Sanoma ist ein führendes, ursprünglich in Finnland ansässiges Konsumenten-medien-Unternehmen mit einer starken Präsenz in ganz Europa. In nur wenigen Jahren hat sich Sanomas Mobile Development Centre in Budapest in ein Leistungszentrum für die Schaffung und Entwicklung von Medienanwendungen verwandelt. Es lanciert Hunderte von Apps für den Konzern und seine Kunden in einer breiten Palette von Branchen.


Nachrichten speziell für Mobile beim Wall Street Journal

Bis 2016 werden laut Prognosen mindestens zwei Milliarden Menschen – ein Viertel der Weltbevölkerung – Smartphones benutzen. Der Konsum von Nachrichten inhalten verändert sich durch das Smartphone-Phänomen, und die Medienunternehmen weltweit passen ihre Strategien diesen Veränderungen an.

Beim Wall Street Journal leitet Emily Banks, die frühere Chefredakteurin bei Mashable, die mobile Revolution im Nachrichtenbereich.


Focus

Von Watergate bis Snowden –
Martin Baron zum investigativen Journalismus bei The Washington Post

Martin Baron übernahm 2012 den Posten des Chefredakteurs bei The Washington Post – nach einer mit Pulitzer-Preisen gekrönten Amtszeit an der Spitze des Boston Globe. Kultstatus erlangte die Post durch die investigative Berichterstattung der Reporter Woodward und Bernstein über die Watergate-Affäre. 2014 zementierte sie dieses Vermächtnis mit einem Pulitzer- Preis für Verdienste um die Öffentlichkeit, der ihr für die Berichterstattung über die Snowden-Enthüllungen verliehen wurde.

Baron äußert seine Besorgnis über die Zukunft des investigativen Journalismus in der Ära nach Snowden und verweist auf neue Hemmnisse wie die Hetzjagd auf Verräter und die Massenüberwachung.


Für Schibsted gilt: „Programmatic wird Teil unserer DNA“

„Bald hängt alles, was wir tun, irgendwie mit Programmatic zusammen. Gleich, ob es sich um reines RTB handelt oder um Programmatic Direct; Programmatic wird ein Teil unserer DNA.“

Diese Äußerung von Robert Johansson zeigt die Bedeutung von Programmatic Advertising (PA) für Schibsted. Der skandinavische Vorreiter im Digital-Sektor erreicht, nach eigenen Angaben, acht von zehn Schweden und zieht 40 % des Online-Traffics im Land auf sich.


Investitionen und Entwicklungen

MPP Global: Systeme für Irish News, MyMail und Le Parisien

WoodWing integriert Elvis
DAM mit TruEdit und vjoon K4

Erfolgreicher Produktionsstart
für Colorman e:line in Bamberg

 


 

10. Regionalkonferenz mit Diskussionen zu
Innovationen und Aussichten bis 2020

Zur 10. WAN-IFRA Middle East Conference sind mehr als 250 Teilnehmer aus 15 Ländern in Dubai zusammengekommen, wo die wichtigste Konferenz für Verleger in dieser Region am 15. und 16. April auch in diesem Jahr wieder stattfand. Im Mittelpunkt standen Gespräche über Neuheiten in den Bereichen Werbung, Redaktion und Druck sowie die Aussichten, wie es im Jahr 2020 um die Branche stehen könnte.


Was steckt hinter der Zahl?

Aktuell steht sie bei 1122 oder darüber. Sie haben wahrscheinlich bereits davon gehört, aber das kann man ruhig mehrfach hören. Bei Redaktionsschluss waren es 1122 Journalisten, die seit Beginn der Aufzeichnungen 1992 während der Ausübung ihres Berufs getötet wurden.

In den vergangenen 23 Jahren ist durchschnittlich fast ein Medienvertreter pro Woche gestorben. Sollten Sie diesen Artikel während des Weltkongresses der Zeitungen lesen, so entspricht 1122 etwa der Zahl der dort Anwesenden.


Hat Print eine Zukunft für die Zeitung?

Weltweit lesen zweieinhalb Milliarden Menschen eine gedruckte Zeitung. Das sind 49 % aller Erwachsenen. Und 46 % aller Internet-Nutzer lesen Zeitung in digitaler Form. Der Umsatz der globalen Zeitungsindustrie beträgt 163 Milliarden US$, das sind 50 % mehr als Buchverlage umsetzten, doppelt so viel wie die Filmbranche und dreimal so viel wie die Musikindustrie an Umsatz erbringen.

In den vergangenen fünf Jahren ist die Zeitungsauflage um zwei Prozent zurückgegangen, während die Anzeigenumsätze um 13 % schrumpften. Die digitalen Anzeigenumsätze wuchsen zwar in dieser Zeit um 47 %, allerdings auf niedrigem Niveau. Print ist für 93 % aller Zeitungsumsätze verantwortlich.


 

Autor

Anton Jolkovski's picture

Anton Jolkovski

Datum

2015-05-07 14:20

Kontaktinformation

Related nodes

Autor

Anton Jolkovski's picture

Anton Jolkovski

Datum

2015-03-27 13:18